Direkte Unterstützung vor Ort

Seit Anfang 2004 ermöglicht Learning for Life verschiedenen Kindern aus sehr armen und bedürftigen Familien eine Schulausbildung. In der Zwischenzeit sind es gut 70 Schülerinnen und Schüler, die in der Hauptstadt Antananarivo und in vier Dörfern von dieser Unterstützung profitieren können.

 

Learning for Life bezahlt das Schulgeld, die Bücher, die Schuluniformen sowie eine Mahlzeit pro Tag, weil sich die Kinder früher wegen Unterernährung häufig nicht konzentrieren konnten. Die Kosten pro Schüler belaufen sich auf rund 350 Franken pro Jahr.

Betreut wird dieses Projekt von Tsiry Raherisoa, einer befreundeten Juristin und Reise­fach­frau aus Antananarivo. Tsiry wird von ihrem Vater, einem pensionierten Lehrer, bei der Auswahl der Kinder und deren Betreuung unterstützt. Tsiry oder ihr Vater reist alle zwei Monate in die verschiedenen Dörfer und gibt den für das Schüler-Projekt verantwortlichen Personen das Geld. Die Raherisoas sind recht streng bei der Auswahl der Kinder und kontrollieren strikt, ob das Geld auch richtig verwendet wird.

Learning for Life erhält regelmässig die Zeugnisse der Kinder zugeschickt. Wenn eine Schülerin oder ein Schüler leistungsmässig abfällt, kümmert sich Tsiry oder ihr Vater darum und probiert die Gründe dafür herauszufinden. Oft werden die Kinder von ihren Eltern nur unregelmässig zur Schule geschickt, weil sie zu Hause arbeiten müssen. Dies versuchen Tsiry und ihr Vater zu ändern und sie schaffen für die Kinder besondere Anreize, um in der Schule ihr Bestes zu erreichen. So dürfen beispielsweise die Besten am Ende des Schuljahrs jeweils an einem Ausflug nach Antananarivo teilnehmen.

Im 2006 konnten einige der Kinder zudem mit Tsirys Mutter (ebenfalls eine Lehrerin) ein Märchen schreiben und dieses als Theateraufführung einstudieren. Die Inszenierung wurde von der Télévision Malgache gefilmt und ausgestrahlt. Dieses Projekt hat den Kindern und auch Tsiry viel Lob und Anerkennung eingebracht und natürlich eine riesige Freude bereitet.